Freie Wähler Maulburg blicken auf ein spannendes Jahr zurück

In den letzten Monaten wurden zahlreiche wichtige Projekte auf den Weg gebracht

Mit Freude sehen die Freien Wähler, dass in Maulburg in den letzten Monaten zahlreiche schwierige und langwierige Vorhaben fertiggestellt oder auf den Weg gebracht werden konnten.
Das Bahnhofsgebäude sieht nicht nur äußerlich gut aus, innen entstanden zudem vier kostengünstige, sorgfältig renovierte Wohnungen. 2019/20 wird das Haus Lettenweg 2 entsprechend saniert. Die Bauarbeiten am Bildungscampus mit Schule, Mensa, Kindertagesstätte und Vereinsräumen gehen voran. Die Ausgaben liegen nach wie vor unter den Ansätzen, was bei den extrem steigenden Baupreisen nicht selbstverständlich ist. Die fertigen Bauabschnitte werden bereits nach und nach bezogen. Ein besonderes Anliegen der Freien Wähler, das Betreuungs- und Wohnquartier Köchlinstraße, das vor Ort vielfältige Wohn- und Pflegeformen für unsere älteren Mitbürger anbieten wird, ist in der Genehmigungsphase. Der Baubeginn soll 2020 erfolgen. Ebenfalls in naher Zukunft werden in der Teichmatt die dortigen Geschäfte umgebaut, sodass ein wesentlich verbessertes Einkaufsangebot vor Ort entstehen kann. Grundlage dafür ist die kürzlich erfolgte Anpassung des Bebauungsplans. Nach komplexen Verhandlungen mit verschiedensten Beteiligten ist es gelungen, einen Arzt für Maulburg zu begeistern. Die Praxis wird in zentraler Lage neben Apotheke und Zahnarztpraxis voraussichtlich Ende Mai eröffnet. Das Baugebiet Brühl ist weitgehend realisiert. Erfreulich verläuft auch die Sanierung der Spielplätze vor Ort. Inzwischen ist der Spielplatz Brunnstube mit einem Wasserbereich fertig geworden, der zuvor neu konzipierte Spielplatz Märzengärten wird sehr gut angenommen. Die Freien Wähler empfehlen auch den „Großen“, sich die Plätze einmal aus der Nähe anzusehen.

Die neue Wiesenbrücke wird in Kürze befahrbar sein und das neue Wasserkraftwerk in unmittelbarer Nähe produziert sauberen Strom für ca. 250 Haushalte Leider sind die Bauarbeiten am Friedhof mit der Erweiterung des gärtnerbetreuten Grabfeldes und dem barrierefreien Eingang noch immer nicht ganz fertig geworden. Dasselbe gilt für den Feinbelag des Lettenwegs. Bei beiden Projekten ist aber „Land in Sicht“. Mit der Fertigstellung des Lettenwegs entsteht in Kürze auch ein durchgehend asphaltierter, rollatorgerechter Fußweg zum Friedhof.

Nach zwei sehr konstruktiven Treffen aller Gemeinderäte außerhalb des üblichen Sitzungsrahmens, konnte 2018 auch endlich eine mehrheitsfähige Grobplanung für den Rathausplatz auf den Weg gebracht werden. Die Verabschiedung der Feinplanung erfolgte im April 2019, mit der Umsetzung soll im Sommer begonnen werden. Auch in Sachen B-317 geht es voran: Zuerst einmal führte die beharrliche Weigerung von Verwaltung und Gemeinderat in Sachen der einspurigen Behelfsbrücke dazu, dass die Verkehrsverlagerung von der B-317 ins Dorf weitgehend verhindert werden konnte. Spannend bleibt die Frage, ob es gelingt, den Anschluss West zusammen mit Steinen, Lörrach und dem Landkreis in einen gemeinsamen Masterplan zu integrieren und dadurch eine zeitnahe Realisierung zu erreichen. Gelingt dies nicht, so muss Plan B herhalten: Er sieht bei der westlichen B-317-Auffahrt eine vorläufige, provisorische kreuzungsfreie Einbiegung in Richtung Lörrach vor und entschärft dadurch zumindest die gefährlichste Richtung. Wichtig ist die Umsetzung des kreuzungsfreien Anschlusses auch für einen geordneten Verkehrsabfluss aus dem in Planung befindlichen Gewerbegebiet West. In diesem Zusammenhang wartet die Gemeinde auch auf ein positives Signal zum Bau des Haltepunktes West für die S-Bahn.